Gästebuch - Unbekanntes Spanien


"Die schönsten Momente der Reise waren für mich entweder weit oben, z.Bsp. Puerto de Honduras, oder am Wasser bei Los Pilones und bei der Bootstour in La Sibéria. In der weiten und vielfältigen Landschaft der Extremadura fühlt man sich sehr frei. Die Gedanken können fließen."

Julia (35)

"Es war toll, dass es so eine kleine Gruppe war und am leckersten waren die Tapas in Hervás - Schweinefilet mit Honigkruste."

Luis (15)

"Das Einzigartige an der Extremadura ist die Landschaft, sind die netten Menschen, die Weidewirtschaft und das sorgsame Umgehen mit der Natur."

Sabine (52)

"Was mich immer wieder atemlos gemacht hat, war diese unendlich scheinende, menschenleere Weite. Da hat man manchmal den Eindruck, wie die Erde am ersten Schöpfungstag ausgesehen haben mag. Ich hatte ja kaum Erfahrungen mit Gruppenreisen und war deshalb vorher etwas skeptisch. Aber die kleine Gruppe hat mir schnell ein familiäres Gefühl gegeben. Außerdem  war es sehr praktisch, dass immer jemand da war, den ich nach der Uhrzeit bzw. dem Treffpunkt fragen konnte. Das Reiseprogramm bot viel Abwechslung und war selbst für den fortgeschrittenen Spanienkenner interessant. Ich hatte nicht den Eindruck, dass routinemäßig ein Stundenplan abgehaspelt wurde; immer war es sehr persönlich, menschlich nah, ganz besonders der Besuch in Iváns Dorf. Muy simpatico!"

Detlef (69)

"Die Reise war wie eine kleine Weltreise, weil die Landschaft so unterschiedlich ist. Mich hat überrascht, dass es da auch so viel Kultur gibt, da ich die Extremadura vorher gar nicht kannte. Das Tolle an der Gruppenreise war, dass es ein gutes, abwechslungsreiches Programm gab und eine schöne Mischung aus Kultur, Natur, Entspannung, Essen und Freizeit. Außerdem waren die Reiseleiter und die Gruppe sehr nett. Am schönsten fand ich die Wanderung zu den Wasserfällen und das Picknick bei Granadilla. Am lustigsten war auf jeden Fall die Bootstour, wo wir nass geworden sind. Außerdem da, wo wir die Kekse von den Nonnen geholt haben und als wir im Auto passend zur Landschaft Country Roads gehört haben."

Nele (17)

"Es ist erstaunlich, dass ein so wunderschöner Landstrich in Europa, der so viel Kultur, Kunst und Landschaft zu bieten hat, noch nicht von Touristen entdeckt und überlaufen worden ist. Von der Steinzeit, über die Kelten, die Römer, das Mittelalter mit den Tempelrittern, Mauren und Juden bis zu modernster Kunst gibt es unendlich viel zu besichtigen und zu entdecken. Dazu kommt eine atemberaubende Landschaft voller Weite und außergewöhnlicher Natur. Die beiden Reiseleiter strahlen ihre Begeisterung für die Extremadura in allem aus, was sie sagen und tun. Man hatte das besondere Gefühl von Unterwegs mit Freunden. Ganz besonders wird mir die Wanderung zu Los Pilones in Erinnerung bleiben sowie der Tag mit der Fahrt in Iváns Heimatdorf, mit dem tollen Picknick, der leckeren paella und dem spektakulären Sonnenuntergang in Montánchez."

Sigrid (48)